Ideenreicher Betreiber gesucht

Vor den Toren Flensburgs und in der Nähe zu Dänemark liegt der Flughafen Flensburg/Schäferhaus.

Ein Verkehrslandeplatz mit etwa 12.000 Flug-Bewegungen im Jahr.
Fallschirmsprünge, Tandemsprünge, Pilotenausbildung und Rundflüge, um nur einige Aktivitäten aufzuzählen. werden hier angeboten.
Im Sommer herrscht hier reger Betrieb und selbst in den anderen Monaten ist hier eigentlich immer was „los“.
Zahlreicher Besucher erfreuen sich an den ständig stattfinden Aktivitäten bei einem Erfrischungsgetränk, Kaffee und Kuchen oder einer kleinen Leckerei aus der Küche.
Das ist möglich, da der LUFTSPORTVEREIN FLENSBURG e.V. eine kleine Gaststätte mit einem wunderbaren Biergarten für seine Besucher anbietet.
Eben für diese Lokalität wird für sofort – spätestens bis Ostern – ein Betreiber:in gesucht, Spaß an der Gastronomie, am Umgang mit Gästen und an der Führung eines komplett eingerichteten Lokals (etwa 50 Sitzplätze) sind Voraussetzung.

Der etwa 80 Personen fassende Biergarten wird komplett neu bestuhlt und auch Wünsche bei der Einrichtung der Küche (Ergänzung der vorhandenen Geräte) werden berücksichtigt.
Aber nicht nur das normale, tägliche a la carte Geschäft ist möglich. Wir lassen dem neuen Betreiber komplett freie Hand. So der Geschäftsführer Philipp Scheel und Ralf Wanger, Schatzmeister des Luftsportvereins und Leiter der Flugaufsicht. Es können ein AußerHaus Service aufgebaut werden, des Weiteren bestehen Anfragen für Gesellschaften und Familienfeiern. Radler, Motorradfahrer und Flugbegeisterte „belagern“ förmlich die Plätze, da es immer etwas zu sehen gibt und es nicht langweilig wird.
Es kommt entscheidend hinzu, dass der Luftsportverein keinerlei Miete/Pacht verlangt und das lediglich die Kosten für Energie vom zukünftigen Betreiber:in getragen werden müssen. Das Lokal wird konzessionsreif erstellt und somit steht einem direkten Beginn einer gastronomischen Aktivität nichts im Wege.
Wer also Lust, Ausdauer und Energie hat, gerne Gastgeber ist, selbstständig sein möchte, mehr Informationen benötigt, der sollte sich bei:
Ralf Wanger, Luftsportverein Flensburg e.V. melden. 0461- 917 00 oder vorstand@luftsportverein-flensburg.de

Text/Foto hansen/voldewraa

von links: Philipp Scheel. Ralf Wanger vom Luftsportverein Flensburg e.V.

von links: Philipp Scheel. Ralf Wanger vom Luftsportverein Flensburg e.V.

Immer was los in Flensburg/Schäferhaus - hier Blick von der Terrasse am Flugtag

Immer was los in Flensburg/Schäferhaus – hier Blick von der Terrasse am Flugtag

ELVIS PA – Veranstaltungsservice – dankt dem DEHOGA

Elvis Pa ist über die Grenzen Deutschlands als umtriebiger, beliebter, Veranstalter bekannt. Künstler wie Peter Maffay, Howard Carpendale und Musikantenstadl um einige zu nennen, gehörten zu seinen prominenten Kunden.

Seit Corona ist auch für die Veranstaltungsbranche eine schwere Zeit angebrochen. Elvis Pa und seine Frau Gyde haben versucht die zur Verfügung stehenden Unterstützungen des Staates in Anspruch zu nehmen. Das wir Hilfe bekommen haben, so Gyde, war natürlich sehr hilfreich, die Wartezeiten bis zur Auszahlung waren existenzbedrohend. So sah man sich genötigt, die täglichen Kosten anderweitig zu erarbeiten. So arbeitet Elvis zur Zeit als Vertreter für Hundenahrung und Gyde bei LIDL an der Kasse. Es nützt nichts, irgendwie muß der Kühlschrank voll werden, so das Ehepaar unisono.
Als langjähriges Mitglied in verschiedenen Verbänden haben wir feststellen können, wer für uns in dieser schwierigen Zeit da ist und wer nicht. Und da ist der DEHOGA ganz vorne – erzählt Elvis,
Vom BVD – Verband der Diskjockeys bekamen wir so gut wie keine Infos.
Der VPLT – Verband der professionellen Licht und Tontechniker, schickte alle viertel Jahr eine Zeitung, ansonsten keine Info.
Der Zusammenschluss „Alarmstufe Rot“ bedient sich überwiegend der Publikationen des DEHOGA.
Als Mitglied des DEHOGA Kreisverbandes Schleswig-Flensburg fühlt sich Elvis bestens aufgenommen. Ihr seid mit Informationen ganz vorne, so der bekennende Musik-Fan. Schnelle und übersichtliche Informationen haben mir sehr geholfen und auch weiterhin werde ich „Dienste“ des DEHOGA dankbar nutzen.
Trotz seiner Tätigkeit im Außendienst bleibt er aber der Musik treu.
Unter: Wir versilbern das Netz.de-veranstaltet er monatlich einen digitalen Tanztee für Altenheime. Hier wird per Video-Schalte das Gefühl vermittelt, musikalisch aktiv zu werden. Dieses Format kommt sehr gut an. Mittlerweile 75 Altenheime in ganz Deutschland nehmen daran teil.
Wir wünschen uns, dass wir bald wieder „normal“ arbeiten und – wie bisher – unser Geld selber durch Veranstaltungen verdienen dürfen.

 

Text/Fotos: hansen/voldewraa/privat

Elvis PA wird vom KV Hans-Peter Hansen über die neuen CORONA-Verordnungen informiert

Elvis PA in seinem Studio

Placido (Ido) und Antonio Andrisani gehen neue Wege

Ido Andrisani ist bereits seit vielen Jahren aktiv im DEHOGA Schleswig-Flensburg und wurde bereits mit der „Silbernen Verdienstnadel“ ausgezeichnet.
Er ist als guter Fachmann und erfolgreicher Unternehmer bekannt.
Mit seinem Bruder Antonio und seiner Familie führen sie seit Jahrzehnten erfolgreich das Ristorante „ISABELLA“ in Harrislee.
Während der schwierigen Zeit in der Pandemie hat man sich ein weiteres Standbein aufgebaut.
Die schwindenden Umsätze im a la carte Geschäft hat man mit dem sehr erfolgreichen „Außer Haus“ mehr als kompensiert.
Damit jedoch nicht genug. Die Brüder haben jetzt zwei Kentucky Fried Chicken (KFC) Schnellrestaurants übernommen.
Bereits vor der geplanten Öffnung in Husum, Nähe Messegelände und Shell Tankstelle, wurde durch soziale Medien das
Vorhaben bekannt gemacht und man eröffnete eine Woche vor dem festgelegten Termin. Es wird in zwei Schichten gearbeitet
und die Anzahl der Mitarbeiter von 35 soll in Kürze noch aufgestockt werden.
Das zweite Restaurant wird in Flensburg eröffnet, gegenüber vom CITTI-Markt. Hier hat man sich den Frühsommer 2022 als Ziel gesetzt.
Weltweit gibt es mehr als 20.000 KFC-Schnellrestaurants in125 Ländern. In Deutschland aktuell 170. Hier ist eine Erweiterung auf 500 Standorte geplant.
Als Franchise-Unternehmer ist es nicht auszuschließen, dass die Andrisani Brüder noch weitere Objekte realisieren.
Text/Fotos: hansen/voldewra

Auf die „SCHÄRFE“ kommt es an

Nicht nur bei der Zubereitung von Speisen kommt es auf die „richtige“ Schärfe an. Hier spielen die verschiedenen Geschmäcker eine große Rolle. Manchmal etwas mehr, bei einigen etwas weniger (Schärfe).

Keinen Kompromiss gibt es allerdings bei den Messern in der Küche. Die müssen scharf sein, damit man ordentlich damit arbeiten kann. Deshalb legen die meisten Köche großen Wert auf ein ordentliches Handwerkzeug.
Dieser Anforderung wird Eric Thiel, Inhaber von Aug. +CLAUBERG Nachf. Thiel KG, Große Straße 25, in Flensburg gerecht. Vom schlichten Messer aus Solingen, bis zur ausgefallenen Variante aus Damaststahl. Bei Clauberg wird man fündig. Thiel informiert, berät und ganz wichtig – „verpasst“ den Messern den nötigen Schliff. Es wird gekühlt geschliffen, so Thiel, damit der Stahl nicht ausglüht. Als Unterstützer vom DEHOGA Schleswig-Flensburg, räume ich auch allen anderen Kollegen, Mitglieder im DEHOGA Schleswig-Holstein, Rabatte ein. Fragen sie einfach nach. Und wer nicht nur Gastronom sondern auch noch Jäger ist, liegt hier genau richtig. Auch auf dem Gebiet Waffen verfügt man bei Clauberg über ein enormes Fachwissen und Angebot. Nicht umsonst ist man bereits 110 Jahre erfolgreich auf dem Markt und wird dieses Jubiläum gebührend feiern.
Informationen unter: 0461-25640 oder www.aug-clauberg.de
Text/Fotos: hansen/voldewraa

Eric Thiel prüft eines der Messer

Eric Thiel beim Schleifen (für ein Foto) ansonsten wird gekühlt geschliffen!

Hannes K – Gastronomie „gelebt“

Seit nunmehr 20 Jahre gibt es die Weinstube im Krusehof, Rote Straße, Flensburg. Von Anbeginn hat das Ehepaar Reis auf ein gemütliches Ambiente, freundliche Mitarbeiter und ein ausgewogenes Konzept großen Wert gelegt. Mittlerweile sind unter anderem die Elsässer Flammkuchen, ausgesuchte Weine und frisch gezapfte Biere weit über die Grenzen Flensburgs bekannt und beliebt. Internationales Publikum, auf das wir sehr stolz sind und das uns immer wieder besucht, resümiert Bernd Reis. Ganz besonders stolz sind wir aber auch auf unsere tollen Mitarbeiter:innen. In den Jahrzehnten ist es gelungen einen Stab freundlicher und versierter Mitarbeiter an das Haus zu „binden“.
Jetzt kommt aber eine Steigerung hinzu. Um die neuen Betriebe, die geplant sind, ebenfalls mit gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeitern zu besetzen, wurde die Hannes K. Gastro GmbH & Co. KG gegründet.
Hannes K, abgeleitet von Hannes Kröger, Freiheit Nr. 7, einem Filmklassiker mit Hauptdarsteller Hans Albers. Eben dieser Hannes Kröger stand für Gradlinigkeit, Leistungsfähigkeit, Pünktlichkeit, Freundlichkeit und Zuverlässigkeit. Alles Tugenden, die einen guten Mitarbeiter auszeichnen. Das, so Geschäftsleiterin Katharina Franzen, wollen wir den „Neuen“ vermitteln. In unserer Weinstube werden diese Werte bereits gelebt und umgesetzt. Das führt dazu, dass bei uns Hand in Hand gearbeitet wird. Hohe Standards und Motivation sind in der Weinstube die Regel.
Unsere neuen Mitarbeiter:innen werden schon bei den Einstellungsgesprächen , für die wir uns sehr viel Zeit nehmen, so Katharina Franzen, an die Aufgaben herangeführt. Es gibt eine Wertefibel, ein Leitfaden für den Erfolg, Fortwährende Schulungen sind selbstverständlich und auch während der Einarbeitungszeit ist immer ein Ansprechpartner da, der sich um jeden Einzelnen kümmert.
Wir leben unsere Werte täglich im Umgang miteinander und mit unseren Gästen und der Erfolg gibt uns Recht, erzählt Geschäftsleiterin Franzen abschließend.
 
Text/Fotos: hansen/voldewraa/kelmer-schneider

Motivierte Mitarbeiterinnen im Innenhof der Weinstube

Mitarbeiter Schulung im „FREIEN“

DEHOGA unterstützt die Flensburger Tafel

Steckrübenmus nur etwas für die ÄLTEREN?

Nordische Steckrübentage – Eröffnung ein voller Erfolg

Die diesjährige Eröffnung der 32. Nordischen Steckrübentage wurde in diesem Jahr im Restaurant GUDLAK im Hotel Intermar in Glücksburg gefeiert.
Im vollbesetzten Restaurant hatten die Gäste einen wunderbaren Blick auf die Flensburger Förde.
Nach der Begrüßung durch den DEHOGA Kreisverbandsvorsitzenden Hans-Peter Hansen folgten Grußworte von DEHOGA Landespräsidenten Axel Strehl. Er hob hervor, wir wichtig die Vermarktung regionaler Produkte sei. Außerdem lobte er die hohe Anzahl der teilnehmenden Betriebe. 38 an der Zahl. Das sei schon ein tolles Ergebnis, das man im Kreisverband Schleswig-Flensburg erreicht habe, so Strehl weiter. Auch nicht unerwähnt ließ der Präsident, dass es ein tolles Gefühl sei, wieder – bedingt durch die 3 G Regel – ein fast normales Leben führen zu können und es der Gastronomie sehr helfe, dass diese Verordnung nun erlassen worden sei. Das sei das richtige Signal. Dem pflichtete DEHOGA
Ehrenpräsident Peter Bartsch bei.
Obwohl der Bundestagswahlkampf in vollem Gange ist, nahm sich die Bundestagsabgeordnete Petra Nicolaisen die Zeit, bei der Eröffnung dabei zu sein. Wurden in dieser Zeit eventuell Wahkampfparolen erwartet, weit gefehlt. Petra Nicolaisen ging auf die Geschichte der Steckrüben ein und betonte, sie sei froh einige Stunden abschalten zu können. Sie lobte das Engagement, das man nunmehr 32 Jahre für diese Aktion entwickelt. Kreispräsident Ulrich Brüggemeier tat in einer – ihm eigenen – launischen Rede kund, dass er immer wieder gerne beim DEHOGA zu Gast sei.
Bevor Steckrübenkönigin Joanna I (Joanna Rohwer) das Buffet eröffnete, bedankte sich Hansen beim Gastgeber Julian Haug, der kurz Haus und Konzept dieser  wirklich tollen Location mit angeschlossenem Hotel (Intermar) vorstellte. Außerdem ein großes DANKESCHÖN an Philipp Böttner, Küchenchef, der mit seiner Crew ein ausgezeichnetes Büffet aufgebaut hatte und an Dennis Kirilenko, der es mit seinen charmanten Service-Mitarbeitern verstanden hat, diesen Abend zu einem vollen Erfolg werden zu lassen.
Wir möchten allen Unterstützern danken, so Kreisverbands-Geschäftsführer Günter Blankenagel (Fewo 1864 Flensburg), ohne die großzügige Unterstützung wäre es nicht möglich, ein Fest in dieser Art und Qualität zu veranstalten. Ein Danke richte er auch an Schatzmeister Ingo Sörnsen für dessen Hilfe.
Text/Fotos: hansen/voldewraa/brinkmeier



Kältefachmann“ für die Gastronomie und Hotellerie

Nick Schroeder, Mechatroniker für Kältetechnik mit Meistertitel hat den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt, mit dem Schwerpunkt Gastronomie, Hotellerie und artverwandte Betriebe.
Es ist immer das gleiche Problem. Abends, am Wochenende und dann im Sommer streiken Kühlung oder Lüftung, wer kennt das nicht.. Wenn nicht schnell Abhilfe geschaffen werden kann, dann wird es für den Gastronomen teuer, da zu den Reparaturkosten noch die eventuell verdorbene Ware hinzukommt, erzählt Nick Schroeder. Deshalb ist es wichtig einen schnellen Service anzubieten. Hier liegen bei mir die Schwerpunkte: Gewerbekühlschränken, Tiefkühlschränke, Kühlzellen, Wandkühlregale, Großküchen Kälteanlagen, Getränkekühlungen sowie Kühl-und Tiefkühltische. Außerdem gehören auch Klimaanlagen und Lüftungstechnik zu meinem Aufgabengebiet, so Schroeder weiter. Gerne unterstütze ich den DEHOGA Schleswig-Flensburg, da ich hauptsächlich im nördlichen Raum Schleswig-Holsteins unterwegs bin. Ein Anruf und eine Anfrage lohnen sich jederzeit, auch wenn man weiter südlich seinen Betrieb hat.
Erreichbar unter: Nord-Ostsee Kältetechnik   0163 – 153 10 59 oder info@no-kaeltetechnik. Montag-Donnerstag 7-16 Uhr, Freitag 7-13 Uhr. Ansonsten 24h Notdienst in dringenden Fällen außerhalb der Geschäftszeiten.
Text/Foto: hansen/voldewraa/privat

Matjestage im Förde Park Flensburg -Dank SJØ eine Erfolgsgeschichte-

Auch in diesem Jahr fanden die Matjestage im Förde Park Flensburg statt. Drei Wochen lang wurde eine Spezialität von FRIESENKRONE aus Marne angeboten.SJØ der „echte“ norwegische Matjes. Dieser Matjes wird in den klaren Gewässern vor Norwegen gefangen, reift innerhalb von 24 Stunden durch seine „heringseigenen Enzyme“ zum Matjes. Wird ohne Zusatzstoffe tiefgefroren und erhält dadurch seinen unverfälschten, ursprünglichen und natürlichen Geschmack. Erneut hatte Jan Petersen, Leiter der „Kantine im Kreishaus Schleswig“ Azubis für ein Praktikum freigestellt. Katharina Stefan und Dominik Kleefeld konnten so den Umgang mit dem Fisch lernen. Aber auch die Konversation mit den Besuchern des Förde Parks Flensburg war für beide interessant.Klassisch als „Hausfrauen Art“, die Sauce wurde zubereitet im Freienwill Krug von Ingo Sörnsen (DEHOGA) und mit der eigens kreierten „Mango-Kräuter Sauce“ von Hans-Peter Hansen (DEHOGA) waren diese Fischtage ein wirklicher Erfolg.Wir haben sehr viele „Stammgäste“, so Hansen und auf deren Meinung und ehrliche Einschätzung kann man sich wirklich verlassen. Noch nie gab es so viel Lob für einen Matjes, ohne Einschränkungen.SJØ kann und sollte man unbedingt weiter empfehlen, erzählte der Kreispräsident Ulrich Brüggemeier aus Schleswig. Nun muss man nur noch wissen, wo man diesen privat erwerben kann. Er probierte beide Saucen-Varianten und war voll des Lobes.Bundestagsabgeordnete Petra Nicolaisen, Innenstadtmanager Bela Bergemann, Centermanager Michael Paul und viele, viele Besucher des Centers ließen sich die Matjes-Varianten schmecken.Eine gelungene Veranstaltung, die im kommenden Jahr wieder geplant ist. Ein großes DANKESCHÖN an das Centermanagement im Förde Park Flensburg FRIESENKRONE in Marne, BBZ Kantine im Kreishaus, Freienwill Krug und alle Unterstützer und Besucher.


Text/Fotos: hansen voldewraa/Privat