„Privataudienz“ im Deutschen Bundestag

Schon einige Male hatte die Bundestagsabgeordnete Petra Nicolaisen eine Einladung an den DEHOGA Kreisverband Schleswig-Flensburg ausgesprochen. Gerne wolle sie den Bundestag und somit ihren Arbeitsplatz vorstellen.
Nun hatte es endlich geklappt und dann auch noch an einem Sonntag. Besser hätte es nicht sein können, so Hans-Peter Hansen (Kreisverbandsvorsitzender) und Schatzmeister Ingo Sörnsen. Wir waren mit Frau Nicolaisen fast alleine im großen Bundestag und bekamen Eindrücke vermittelt, die man an einem normalen Arbeitstag mit viel Publikumsverkehr nicht bekommen hätte, so Sörnsen schon fast euphorisch.
Dass die Bundestagsabgeordnete Nicolaisen hier die Interessen unserer Region vertritt ist schon sehr spannend. Bei einem gemeinsamen Kaffee im Abgeordneten-Büro kamen viele Themen zur Sprache, ganz wichtig und aktuell die Entfristung der 7% Mehrwertsteuer auf Speisen. Hier wurde versprochen, sich dafür einzusetzen. Man merkte bei den Gesprächen, dass das Wohl der Region, der Gastronomie sowie Hotellerie und Tourismus der Abgeordneten sehr am Herzen liegen. Wir sind nun mal eine touristisch geprägte Region und dafür müssen wir etwas tun. Auch das Überleben der Landgasthöfe liegt mir sehr am Herzen.
Nach einem mehrstündigen Aufenthalt im Bundestag ging man dann gemeinsam in die „Ständige Vertretung des Landes Schleswig-Holstein“. Hier traf man unter anderem den Ministerpräsidenten Daniel Günter, den Landwirtschaftsminister Werner Schwarz und Bauernpräsident Klaus-Peter Lucht. Es folgten einige spannende Vorträge über die Zukunft – speziell in der Landwirtschaft und am Rande wurde auch über einen „NEUEN“ Auftritt auf der Internationalen „Grüne“Woche“ Berlin gesprochen. Es sei noch nicht spruchreif – so Landwirtschaftsminister Schwarz, aber wir arbeiten daran. Es ist schon schmerzlich erleben zu müssen, dass es auf der diesjährigen Messe keine Schleswig-Holstein Halle gegeben hat. 
Hier war der DEHOGA in der Vergangenheit maßgeblich an der Gestaltung der Showküche mit den verschiedenen Kreisverbänden beteiligt. Nun warte man gespannt auf die Ergebnisse der Gespräche.

Fotos/Text: hansen/voldewraa/privat

von Links: Hans-Peter Hansen (DEHOGA).  Petra Nicolaisen (MdB).  Ingo Sörnsen (DEHOGA)

Neuer „Ausbildungstresen“ eingeweiht

Ausbildung ein ganz wichtiges Thema – auch im DEHOGA Kreisverband Schleswig-Flensburg. Aus diesem Grunde organisieren Andreas Thieben (Royal Service Flensburg), stellvertretender Ausbildungswart und Auszubildende immer wieder Informationsauftritte, unter anderem in Schulen und Einkaufscenter. So folgte man auch gerne der Einladung vom Förde Park Flensburg, an einer Job-Börse teilzunehmen.
Eine gute Gelegenheit den neuen Tresen einzuweihen. Ramon Frankenberg und Andreas Thieben luden die interessierten Besucher zu einem alkoholfreien Cocktail, vor Ort gemixt, ein. Es fanden viele Gespräche statt. Hilfreich auch die kleinen Kärtchen mit dem QR-Code. Beim Einscannen kommt man direkt auf die Site des DEHOGA Schleswig-Flensburg. Hier sind alle Berufsbilder beschrieben, die Anforderungen nachzulesen und auch die Betriebe vorgestellt, die ausbilden. So benötigt man keine Flyer mehr – auch eine Art Nachhaltigkeit.
Es hat mir sehr viel Freude bereitet, so Ramon, der überlegt, in Kürze eine Lehre in der Gastronomie anzutreten. Auch Andreas Thieben ist immer wieder mit sehr viel Elan bei der Sache und das, obwohl er anschließend eine Gesellschaft im Royal Warehouse zu betreuen hatte. Aber, so Thieben, wenn es irgendwie möglich ist, werden wir für unseren Berufsstand und die Ausbildung kämpfen.
Eine gelungene Veranstaltung, die sicherlich im kommenden Jahr eine Fortsetzung finden wird.

Text/Foto: hansen/voldewraa

von Links: Ramon Frankenberg.  Andreas Thieben

Transformation von Branche und Region

Kooperation von DEHOGA Schleswig-Flensburg und Nospa

Fachkräftemangel, Kostensteigerungen, Konsumzurückhaltung – auch das Gastgewerbe spürt die Auswirkungen der Zeitenwende. Ein „Weiter-so“ ist deshalb in dieser für Schleswig-Holstein existentiellen Branche undenkbar. Das eine Universalrezept, wie wir diesen Herausforderungen begegnen, gibt es nicht. Deshalb ist es wichtig, Netzwerke zu stärken, sich auszutauschen und Kooperationen zu schließen. Das kostet Zeit, Nerven und Ausdauer. 

Tourismus stärken

„Verbandsarbeit war schon immer sehr wichtig, besonders jetzt zu dieser Zeitenwende“, so Hans-Peter Hansen vom DEHOGA Schleswig-Flensburg (links im Bild). Mit der Nord-Ostsee Sparkasse hat er nun einen gewichtigen Partner der Region an seiner Seite, um Projekte in der Region, insbesondere an der Flensburger Förde im Bündnis mit der Tourismus Agentur Flensburger Förde zu entwickeln und umzusetzen.  

Zukunft der Betriebe sichern

„Das Gastgewerbe ist ein wesentlicher Teil unseres Wirtschaftsgefüges“, unterstreicht der Nospa Vorstandsvorsitzende Thomas Menke. Mit ihren fachspezifischen Branchenkenntnissen und als Förderer vom DEHOGA begleitet die Nospa die notwendige Transformation der regionalen Betriebe. Denn aufgrund der erhöhten Anforderungen zur Erreichung der Klimaziele werden in der Zukunft zusätzliche finanzielle und personelle Ressourcen nötig sein. 

Bitte abgesetzt als Information: möglichst Roter Kasten mit weißer Schrift:

Nicht verpassen: Alles rund um Ihre branchenspezifischen Finanzfragen, Absicherung und Unternehmensentwicklung erhalten Sie von den Nospa-Experten im regelmäßigen Newsletter des DEHOGA Kreisverbands Schleswig-Flensburg.

Foto/Text: hansen/voldewraa/NOSPA

25 Jahre erfolgreiche Gastronomie

Wo ist nur die Zeit geblieben – fragen sich Nicole und Arne Raub. Vor 25 Jahren begannen sie im Clubhaus des ASC (Arnisser Segel Club) ihre Selbstständigkeit.
Voller Elan und guter Ideen wurde das Lokal, direkt an der Schlei in Kappeln gelegen, eröffnet und mit Erfolg betrieben.
Im März 2013 entschloss man sich neue Wege zu gehen und übernahm die ehemalige Seglerbörse in Maasholm – heute Restaurant Raub. Heimische Küche mit Zutaten aus der Region sind für Küchenchef Arne selbstverständlich, hatte er doch seine Lehre im Kappelner Restaurant AURORA als Koch erfolgreich absolviert. Erfahrungen sammelte er unter anderem in der „Husumer Rosenburg“, in der Seglerbörse und zuletzt als Küchenchef im Gut Damp, bei Gräfin Reventlow.
So ist es auch nicht verwunderlich, dass sich Spezialitäten mit Zutaten aus der Region auf der Speisekarte wiederfinden. Das Ehepaar Raub hatte zu diesem Jubiläum geladen. Die Grüße vom DEHOGA und eine Urkunde überreichten Hans-Peter Hansen (Kreisverbandsvorsitzender) und Günter Blankenagel (Geschäftsführer). Stephan Jessen (Flensburger Brauerei), Claus Siemen (Behn Getränke Eckernförde) und Stefan Wesemann( IHK Flensburg) gratulierten unter anderem ebenso den Jubilaren. Leider konnten gesundheitsbedingt Vertreter des Flensburger Fleisch Kontors und der Firma Steinmeier Fruchtsäfte nicht teilnehmen.
Arne Raub hatte ein sehr schmackhaftes Buffet hergerichtet und es wurde noch lange über die Vergangenheit – aber auch über die Herausforderungen der Neuzeit  – gesprochen. 

Text/Foto: hansen/voldewraa

Cocktails und Crêpes in der KTS


Seit Jahren gibt es eine funktionierende Kooperation zwischen dem DEHOGA Kreisverband Schleswig Flensburg und der Kurt-Tucholsky-Schule in Flensburg (KTS). Hauptziel ist es, verschiedene Klassen über die Möglichkeiten eines Praktikums oder einer Lehre im Gaststättengewerbe zu informieren.
Verschiedene Workshops wurden bereits erfolgreich ausprobiert und angewendet.
Ausbildungswart Dennis Winter und sein Stellvertreter Andreas Thieben (beide Royal Service Flensburg) wollten bei der letzten Veranstaltung auch einige praktische Elemente einfließen lassen.
Ein neu angeschaffter Tresen vor der DEHOGA Werbewand wurde kurzerhand zum Arbeitstisch umfunktioniert. Die Schülerinnen und Schüler hatten unter Anleitung die Möglichkeiten alkoholfreie Cocktails zu mixen. Das brachte nicht nur viel Freude sondern inspirierte auch zu Eigenkreationen der Schüler, so Andreas Thieben.
Mit der Unterstützung von den AZUBIs Ardit und Yll Ahmaxhekaj (Royal Service Flensburg) wurden Crêpes gebacken und verköstigt. Sehr viel Freude bereitete  auch das Eindecken eines Showtisches. Nicht nur die vielen, verschiedenen Komponenten, die eine Tafel erst zur Tafel werden lassen überraschte die Teilnehmer. Nein, auch ein simples Bügeleisen, mit dem man für eine glatte Tischdecke sorgte, amüsierte zuerst, wandelte sich dann aber in Erstaunen.
Diese praktische Vorführungen werden in Zukunft Bestandteil der Informationstage des Kreisverbandes sein. Diese Beispiele haben ein derart großes Interesse erweckt und wir werden das Angebot noch in Zukunft erweitern, so die Ausbildungswarte. Auch die beiden AZUBIs waren stolz, den Schülern ihr bereits erworbenes Wissen zu „präsentieren“! Wir sind gerne beim nächsten Mal wieder dabei freuten sich Ardit und Yll.

PHOTO-2023-01-30-16-35-26.jpeg

Viel Spaß beim praktischen Teil

PHOTO-2023-01-30-14-11-35.jpeg

Text/Fotos: hansen/voldewraa/privat

Erste Sondierungsgespräche mit „neuem“ OB

Weihnachtsbäckerei in der Flensburger Tafel

Tag der beruflichen Bildung

Im Berufsbildungszentrum (BBZ) Schleswig fand der Tag der beruflichen Bildung statt. Auch der DEHOGA Kreisverband Schleswig-Flensburg war mit einem Info-Stand vertreten.
Andreas Thieben, stellvertretender Ausbildungswart und Ardit Ahmaxhekaj (Azubi – Royal-Service, Dennis Winter, Flensburg) waren vor Ort und standen den interessierten Schülern mit Informationen zur Verfügung. Zum Einsatz kamen auch die Scheckkarten großen Infos, die mit einem QR-Code versehen, bei Nutzung gleich auf die Berufsbilder mit Anforderungen und Informationen auf die Web – Site: www.dehoga.schleswig.flensburg.de leiten.
Somit haben die Flyer ausgedient. Man ist viel flexibler, wenn sich Kriterien ändern, Betriebe Ausbildungsplätze zusätzlich anbieten etc., da kann man diese Fakten schnell auf der Web-Site ändern.
Etwa 5000 Schüler waren an diesem Tag auf dem weitläufigen Gelände unterwegs. Mit unserem Stand waren wir nicht wirklich glücklich, so Thieben. Nicht gerade repräsentativ, da wir nicht unsere gesamte Rückwand aufbauen konnten und etwas unglücklich in einer Ecke stehen mussten. Trotzdem gab es interessante Gespräche. Nicht zu vergessen, dass das Angebot breit gefächert war. Nicht nur die Ausbildung stand im Focus, sondern auch der erste allgemeinbildende Schulabschluss, Mittlere- sowie Fachhochschulreife.

Text/Foto: hansen/voldewraa

Von links: Andreas Thieben und ArditAhmaxhekaj in „Aktion”

Zwei große Jubiläen


Im DEHOGA Kreisverband Schleswig-Flensburg wurden gleich zwei große Firmen-Jubiläen gefeiert. In das „Risorante Isabella“ in Harrislee hatte die Familie Andrisani zum „25jährigen“ eingeladen. Jeder Gast wurde an der Tür von ISABELLA und ihrem Sohn IDO empfangen. Bis auf den letzen Platz war das Restaurant gefüllt und die gesamte Familie war involviert, um Getränke zu servieren und die Gäste zu verwöhnen.
25 Jahre erfolgreich zu sein erfordert schon einiges kaufmännisches Geschick, so Ido. Wir haben bisher alle „Krisen“ gut überstanden. Sicherlich auch, weil wir rechtzeitig reagiert haben.
So wurde während der Corona-Pandemie ein gut laufendes „außer Haus“ Geschäft aufgebaut und gleichzeitig die Terrasse erweitert und wetterfest gestaltet. Auf dieser Terrasse wurden dann die Gäste gebeten, sich an einem großen Büffet zu bedienen.
Ein stressiger Tag, der aber trotzdem sehr viel Freude bereitet hat, so die Familie Andrisani. Nicht zu vergessen, dass die Brüder Ido und Antonio in der Zwischenzeit bereits ihr drittes KFC-Restaurant eröffnet haben. Neben Husum, Neumünster jetzt auch Flensburg. Die Glückwünsche des DEHOGA überbrachten Kreisverbandsvorsitzender Hans-Peter Hansen und Geschäftsführer Günter Blankenagel.
Uns bleibt nur noch – EUCH alles erdenklich Gute, vor allem Gesundheit zu wünschen. Weiterhin gute Geschäfte und eben diesen Tatendrang, der seit 25 Jahren vorherrscht, so Hansen.
Auf 30 erfolgreiche Jahre können Birgit und Ingo Sörnsen aus dem Freienwill Krug in Freienwill zurückblicken. Als der Krug von der Gemeinde neu gebaut wurde, fiel die Auswahl zwischen den vielen interessierten Pachtwilligen auf Birgit und Ingo. Seit diesem Zeitpunkt haben die beiden verstanden, sich einen guten Ruf über die Gemeindegrenzen hinweg zu erarbeiten. Hauptsächlich das Bankettgeschäft läuft ausgesprochen gut und die begehrten Wochenendtermine sind in der Regel über Wochen ausgebucht. Mittlerweile werden auch an Wochentagen Feste gebucht, so der Küchenchef Ingo Sörnsen. Aber seit dem Umbau, gerade erst fertiggestellt, werden wir das schon vorher nicht schlecht laufende “a la carte Geschäft” noch mehr forcieren.
Gerade haben wir den Pachtvertrag verlängert, die Pandemie überstanden und nun blicken wir nach vorne. Wenn auch die momentane Situation etwas schwierig wird, wir krempeln die Ärmel hoch und geben weiterhin Gas, so Sörnsen.
Die gute Seele des Hauses – BIRGIT – nahm die vielen Gratulationen und Blumen entgegen.
Ihr seid ein Segen für unsere Gemeinde und die Region, so der Bürgermeister von Freienwill in seiner Begrüßungsrede. Vielen Gemeinden schauen neidisch auf uns und unser erfolgreiches Pächter-Ehepaar.
Auch für uns als Kunden seid ihr ein Segen, so Waldemar Behn (Behn-Getränke Eckernförde). Wir würden uns viele Kunden wünschen, die so lange erfolgreich am Markt agieren. Hans-Peter Hansen vom DEHOGA Schleswig-Flensburg gratulierte ebenfalls, hatte einige Begrüßungsworte vorbereitet. Man war sich aber einig, darauf zu verzichten, da es STECKRÜBENMUS mit Beilagen gab und man wollte das Essen nicht kalt werden lassen.
Eine schöne Jubiläumsfeier, die noch bis spät in den Abend ging. 

Text/Fotos: hansen/voldewraa

Isabella und Ido
Ingo und Birgit Sörnsen