Neujahrsparty im Kreis Schleswig-Flensburg

Auch in diesem Jahr hatte der DEHOGA Schleswig-Flensburg zu seiner Neujahrsparty eingeladen. Wie immer wurde ein besonderes Lokal ausgesucht.

Im „Ristorante Italia – Il Porto“ beim Kollegen „Speedy“ fand diesmal die Party unter dem Motto: „Show – dine an talk“ statt.

Dennis Winter (Royal Service) begrüßte mit seiner Crew die Gäste bereits am Eingang mit einem Begrüßungsgetränk. Man muss erwähnen, dass das über

die Grenzen bekannte „Ristorante Italia“ im Gebäude der historischen Werft „Robbe&Berking“ beheimatet ist und somit bot sich eine Hausführung an.

Persönlich begrüßt durch den Werftbesitzer Oliver Berking, weltweit bekannt durch die Silbermanufaktur „Robbe&Berking“, wurde eine sachkundige Führung durch

die Hallen angeboten. Eine wirklich interessanter und lehrreicher Beginn der Neujahrsparty. Danach ging es eine Etage höher, zu „Speedy“ in sein gemütliches

Restaurant mit Blick auf Hafen und die Altstadt-Silhouette Flensburgs.

Kreisverbandsvorsitzender Hans-Peter Hansen begrüßte die Gäste – in seiner mittlerweile bekannten, kurzen und knappen Art – und übergab das Mikrofon an die Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar.

Wie immer fand die Repräsentantin der Stadt Flensburg die richtigen Worte. Ging auf Sorgen und Nöte in der Gastronomie ein, erwähnte die umstrittene Bettensteuer und kam zum

Fazit: Ein Besuch beim DEHOGA sei immer eine gelungene Angelegenheit, gut – dass sie so aktiv sind.

Kreispräsident Ulrich Brüggemeier betonte die wichtige und gute Zusammenarbeit zwischen dem Kreis und dem DEHOGA Kreisverband, erwähnte die erfolgreichen, jährlich wiederkehrenden

Aktionen und die intensive Jugendarbeit. Ich freue mich auf den Besuch auf der „Internationale Grüne Woche“ in Berlin, wenn ihr wieder den Kreis Schleswig-Flensburg und den DEHOGA würdig vertreten werdet und als Botschafter der

Region fungiert, so der Kreispräsident zum Abschluss seiner Rede. Ich werde gerne wieder dabei sein und euch in der Showküche besuchen.

Petra Nicolaisen (MdB) und Geschäftsführer Rainer Haulsen (CDU), Präsident Uwe Möser mit Gattin und Hauptgeschäftsführer Björn Ipsen sowie zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Medien vergnügten sich an  diesem Abend bei einem

ausgesucht gutem Büffet. „Speedy“ präsentierte mit seiner Crew Spezialitäten aus seiner Küche, die ausgesprochen gut ankamen.

Nachdem Dieter Pawel, jahrzehntelanger Mitarbeiter der Flensburger Brauerei, mit Akkordeonbegleitung für den künstlerischen Part sorgte, verlas Hansen die Namen aller Unterstützer des Abends und bedankte sich mit den

Worten: Ohne die großzügige Unterstützung unserer Partner wären Veranstaltungen auf diesem hohen Niveau nicht möglich. Ein großes Dankeschön auch an den Festausschuss, Otto Meurer (KV-Geschäftsführer),

Michael Hucke (Hotel Kappeln und stellvertr. Vorsitzender), Ingo Sörnsen (Freienwill Krug und KV Schatzmeister) sowie Beiratsmitglied IDO Andrisani (Ristorante Isabella Harrislee). Ebenso dankte der Kreisverbandsvorsitzende

den zahlreich erschienenen Kolleginnen und Kollegen, sowie bei dem Ehrenvorsitzenden Jens Larssen und seiner Gattin Erika mit den Worten: Schön, dass so viele von euch die Gelegenheit genutzt haben, um an diesem

Abend teilzunehmen. Ein gelungenes Fest.

Text/Fotos: hansen voldewraa/tomock

Foto von links: KP U. Brüggemeier   Stp S. Krätzschmar   H,-P. Hansen  MdB P. Nicolaisen

Foto Berking von Links. Oliver Berking bei seinem Vortrag

Citti Pokal 2017

Lachsforelle, winterliche Salate, Crouton und Dressing für die Vorspeise,

Schweinefilet, Mangold, Steckrüben und Kartoffeln zum Hauptgericht, für das Dessert unter anderem Pflaumen.

Aus diesen Zutaten musste ein drei-gängiges Menü gekocht, vorher schriftliche Tests und Warenerkennung absolviert werden.

Dieser Aufgabe stellten sich die Küchen – Azubis in der Hannah Arendt Schule, um unter Wettkampfbedingungen den Citti

Pokal 2017 auszukochen.

Die teilnehmenden Refas und Hofas mussten ebenfalls an der Warenerkennung teilnehmen, die Tische eindecken, einen Cocktail kreieren,

tranchieren, bügeln, Verkaufsgespräche am Tisch sowie an der Rezeption, hier auch in Englisch, führen.

Man merkte den Teilnehmern förmlich an, mit wieviel Elan und Freude die gestellten Aufgaben erfüllt wurden. Etwas Nervosität ließ sich da

auch nicht verleugnen.

Gebeizte Forelle auf pikanter Orangen Créme fraiche

Sautierte Dillgurke, winterlicher Salat

Joghurtdressing und Croutons

***

Gebratenes Schweinefilet im Mangold-Blätterteigmantel

Sauce Hollandaise, Steckrübenkraut, Möhrencreme und Baconkrokant

***

Schokoladencréme brulée, Joghurt – Zimteis,

Pflaumenröster in Karamellsauce und getrockneter Joghurt,

war das Menü des Sieger Meno Klenk aus dem „Ringhotel Waldschlösschen“ aus Schleswig. Der zweite Platz ging an Bastian Pröter, „Kappelner Werkstätten“

und Henrik Martensen aus dem „Strandhotel Glücksburg“ belegte Rang drei.

bei den Restaurantfachleuten ergaben sich folgenden Platzierungen:

Mara Lina Nielsen, Ollis Weinlounge Flensburg – 1.Platz

Lasse Horn, Hotel Goos Jübek – 2. Platz und

Tabea Hansen, Hotel&Restaurant Utspann Schafflund – 3. Platz,

Bei den Hotelfachleuten ging der 1. Platz an Eike Benett vom Strandhotel Glücksburg,

Platz 2 an Lena Jensen, Ringhotel Waldschlösschen Schleswig und den dritten Platz teilten sich:

Elena Minko, Hotel Hafen Flensburg sowie Marc Kolczak, Hotel Alte Post Flensburg.

Text/Foto: hansen voldewraa/M. Bohlen

Foto ….727 von links: Refas – Lasse Horn, Mara Lina Nielsen, Tabea Hansen, Alexandra Helmke

Foto ….724 von links: Köche – Bastian Pröter, Meno Klenk, Henrik Martensen

Foto ….729 von links: Hofas – Elena Minko, Eike Benett, Lena Jensen, Marc Kolczak

DEHOGA Kreisverbände kochen erneut auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin

[cherry_row] [cherry_col size_md=”12″]

Auch in diesem Jahr geht es für die Köche einiger DEHOGA Kreisverbände wieder nach Berlin zur IGW.

Bereits seit Sommer vergangenen Jahres laufen die Vorbereitungen für die weltgrößte, internationale Messe für

Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau, auf der der DEHOGA Schleswig-Holstein mit seinen Kreisverbänden

vom 19. bis 28. Januar in der Schleswig-Holstein Halle die Besucher mit Spezialitäten aus dem nördlichsten Bundesland

verwöhnt. Ob:

Fisch-Frikadelle „Flensburger Art“

Schmorbraten von der Angeliter Färse

Gebratenes Lachsforellenfilet

Gebratenes Filet vom Winterdorsch

Gebratenes Zanderfilet

Holsteiner Grünkohl

Glückstädter Matjes nach Hausfrauen-Art

Krummbeker Rübenmus

Krummbeker Forellenfilets

Bratheringe in sauer oder die nicht wegzudenkenden Kuchenspezialitäten aus dem Stadtcafe Kremer aus Marne, hier besonders

die Schleswig-Holstein Torte am Nachmittag. Die Kreisverbände Schleswig-Flensburg, Ostholstein, Rendsburg-Eckernförde, Steinberg und Plön sind

in diesem Jahr vertreten. Außerdem die „Hintergrund-Köche“ Michael Stöcken und Stefan Moese, die während der gesamten Messe den KV-Köchen zur

Seite stehen und außerdem die Gäste der Landesregierung, der Landwirtschaftskammer und des Bauernverbandes mit ausgefallenen Kreationen bewirten.

Viel Prominenz aus Politik, Kultur und Wirtschaft wird erwartet. Der eine oder andere Politiker wird dann sicherlich wieder den „Kochlöffel schwingen“ und bei

der Zubereitung einiger Speisen „behilflich“ sein. Die Protagonisten der einzelnen DEHOGA Kreisverbände freuen sich bereits auf die IGW und danken schon

jetzt allen Unterstützern.

Text/Fotos: hansen/voldewraa

Foto Rezeptheft von links: Stefan Moese   Michael

Stöcken

[/cherry_col] [/cherry_row] [googlepdf url=”http://localhost:8888/dehoga/wp-content/uploads/2018/01/IGW-2018-Rezeptheft.pdf” download=”Download” ]

Landespartnerschaft – Schule und Wirtschaft

Diese Überschrift steht auf der Urkunde, die der DEHOGA Schleswig-Flensburg von der IHK zu Flensburg überreicht bekommen hat.

Dahinter verbirgt sich ein Kooperationsversprechen zwischen dem DEHOGA Schleswig-Flensburg und der Kurt-Tucholsky-Schule (KTS) aus Flensburg.

Sehr früh fanden schon die „Sondierungsgespräche“ statt. Es trafen sich Marion Schlüter (KTS), Therese Seeck (IHK Flensburg), Nicole Adam (Direktorin

Arcadia Hotel Flensburg) und Hans-Peter Hansen (Kreisverbandsvorsitzender DEHOGA Schleswig-Flensburg) in der IHK zu Flensburg um auszuloten, was möglich sei

um Schülerinnen und Schülern der 9. Klasse die gastronomische Berufe näher zu bringen. Nicole Adam – Kreisausbildungswartin – erarbeitete ein Konzept, das

sehr gut ankam und jetzt auch umgesetzt wurde. Drei Tage im Hotel Arcadia Flensburg und bei Kirsten Herrmann im Hotel Hafen Flensburg wurden die Schüler

ins theoretische sowie praktische „Leben“  der Gastronomie eingeführt.

Begann es mit einer allgemeinen Konversation über  die Anforderungen in der Gastronomie, so folgten an den anderen Tagen praktische „Rollenspiele“. Man teilte die jungen Leute auf in die verschiedenen Bereiche,

von Empfang über Housekeeping, Service, Küche und sogar Hausmeisterservice. So konnte man direkt am beruflichen Alltag in den beiden Hotels teilnehmen.

Zum Abschluss führten Direktorin Adam und Dominik Jastrow (KTS) ein Bewerbungsgespräch, bei dem der junge Mann, korrekt gekleidet, mit dem Erlernten glänzen konnte und sich

wacker schlug. Knigge im Alltag, ein Thema, das behandelt wurde, floss bei diesem Gespräch sichtlich mit ein. Korrekt gekleidet, gute Körperhaltung – trotz einer sichtlichen Nervosität –

ließen den Bewerber Dominik gut aussehen. Das wurde ihm danach auch prompt bestätigt und seine Mitschüler belohnten ihn mit Beifall.

Ein toller Anfang einer Kooperation,  die mit Sicherheit noch viele Schüler in den Genuss kommen lassen wird, sich unter fachkundiger Leitung über die Möglichkeiten einer Ausbildung in

der Hotellerie und Gastronomie zu informieren.

Zum Abschluss überreichten Hans-Peter Hansen und Nicole Adam allen Teilnehmer eine Urkunde. Die kann auch bei Bewerbungen sehr von Vorteil sein, so Marion Schlüter (KTS). Auch Terese Seeck (IHK)

machte noch einmal deutlich wie wichtig diese Zusammenarbeit ist.

Hier gibt es nur „Gewinner“ war man sich einig. Auch Klassenlehrer Nils Springfeld (KTS) war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir können immer besser werden und daran arbeiten wir, so der Pädagoge.

Text/Fotos: hansen/voldewraa

Foto KTS 17-2 von links :Linus Ifland   Jendrik Nagels   Jesse Daniel   Nils Jankowski  hatten sichtlich Spaß an der Rezeption

Foto KTS 17-1 von links: Nils Springfeld   Marion Schlüter   Terese Seeck   Hans-Peter Hansen   Nicole Adam  sehr zufrieden mit dem Ergebnis

URKUNDE u. a. unterzeichnet von unserem Kollegen und MdL Jörn Arp

Gesundheits-und Mitarbeiter Coach im Strandhotel Glücksburg

Man ist seit Anbeginn sehr innovativ im Strandhotel Glücksburg. Nun hat Direktorin Nina Schiller erneut eine gute Idee erfolgreich umgesetzt.

Da das Hotel über keine Personalabteilung verfügt, sondern die Belange in der Regel über die einzelnen Stationen leitet, wie zum Beispiel

Schulungen, Weiterbildung, Rekrutierung neuer Mitarbeiter oder auch Mitarbeitergespräche wurde jetzt die „Stelle“ eines Gesundheits-und Mitarbeiter

Coaches geschaffen.

Birgit Drube-Thomsen, staatlich geprüfte Physiotherapeutin hat diese Aufgabe übernommen. Präventive Arbeit im Rahmen der Gesundheit und Sicherheit,

Rückenschulungen sowie Entspannungsübungen, Knigge im Alltag gehören unter anderem zu ihrem Aufgabengebiet. Hierbei sind mir

die Gespräche mit den ausländischen Mitarbeitern sowie die Hilfe der AZUBIs auch auf dem schulischen Sektor sehr wichtig, erzählt Frau Drube-Thomsen.

Einfach anders sein, Unterscheidungsmerkmale in der Ausbildung zu erarbeiten, fügt Direktorin Nina Schiller hinzu. Wir wollen den Gastronomieberuf noch

attraktiver gestalten und alte Werte wie Freundlichkeit und Gastlichkeit in den Vordergrund rücken. Hierbei ist es wichtig für die Mitarbeiter, eine Art

Vertrauensperson zu haben. Die Resonanz ist sehr positiv, zumal alle entstehenden Kosten vom Strandhotel übernommen werden.

Seit Wochen gilt es eine Bedarfsanalyse zu erarbeiten, um körperliche und psychische Beschwerden anzusprechen und für Lösungen zu sorgen. Dabei werden alle

Abteilungen auf der Suche nach besseren Arbeitsbedingung untersucht. Dazu gehören die Höhe der Sitzgelegenheiten, des Schuhwerks und anderer Arbeitsgeräte.

Die Mitarbeiter kommen in den Genuss der kostenlosen Nutzung des benachbarten Schwimmbades, Freifahrten mit den Fördeschiffen, Fitnessangebote  und

öffentliche Verkehrsmittel, um nur einige Vergünstigungen zu nennen.

Eine wirklich positive, zur Nachahmung empfohlene, Einrichtung.

Text/Foto: hansen/voldewraa

Foto von Links: Nina Schiller   Jana Steinorth-Padberg (Mitarbeiterin Wellness-Abteilung)   Birgit Drube-Thomsen

25 Jahre Freienwill Krug

Wo ist die Zeit geblieben, fragte der Bürgermeister der Gemeinde Freienwill in seiner Laudatio anlässlich der

25-Jahr Feier im Freienwill Krug in Freienwill.

In der Tat ist die Zeit sehr schnell vergangen und das gesellschaftliche Leben in der Gemeinde wäre sicherlich ohne die

Inhaber Birgit und Ingo Sörnsen nicht so positiv verlaufen. Sei erst ein Gemeinschaftshaus geplant, für die Kommunikation und Zusammenkunft der Einwohner,

so haben die beiden Gastronomen es schon nach relativ kurzer Zeit geschafft, den Krug über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt zu machen.

Man geht in den Freienwill Krug zum Essen, zum Feiern, zum Kegeln, zum Tanzen, diese Aufzählung könnte durchaus

noch erweitert werden. Eben ein Dorfkrug, den man sich so wünscht.

Ingo Sörnsen vertritt darüber hinaus noch die Interessen des DEHOGA Schleswig-Flensburg als Schatzmeister. Ob Herings-

Kartoffel- oder Steckrübentage, der Patron und Hausherr versucht in der ihm wenig verbleibenden Zeit, auch dieser Aufgabe

gerecht zu werden. Außerdem gehört er zu den Köchen, die den Kreisverband auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vertritt und

das mittlerweile seit Jahren.

Kreispräsident Ulrich Brüggemeier überreichte einen Wimpel des Kreises, eine große Fahne könne man sich nicht leisten, so der Kreispräsident mit einem Augenzwinkern.

Wir wünschen Euch weiterhin ein glückliches Händchen in der Führung eures Hauses, Gesundheit und noch sehr viel Freude an der

täglichen Arbeit im Krug und ganz herzlichen Dank für das Engagement im DEHOGA, so der 1. Vorsitzende Hans-Peter Hansen, der zusammen mit Geschäftsführer Otto Meurer die

Grüße des Kreisverbandes überbrachte und die Freude über das Jubiläum mit einer großen Ehrenurkunde zum Ausdruck brachte.

Bleibt uns weiterhin erhalten, so Hansen. Zusammen mit den Ehrengästen Waldemar Behn (Getränke Behn Eckernförde), Gesa und Marc Otzen (Huber Potatoes Tarp) sowie

Heiko Jürgensen (Flensburger Fleischkontor) sowie Stephan Jessen (Flensburger Brauerei) wurde beim deftigen Steckrübenessen noch lange gefachsimpelt.

Text/Foto: hansen/voldewraa

Foto von links: Otto Meurer   Birgit Sörnsen    Ingo Sörnsen   Waldemar Behn

Längstes Hot-Dog der Welt

Die Seebrücke in Glücksburg wurde durch einen Sturm sehr in Mitleidenschaft gezogen. Für mehrere Hunderttausend Euro wurde sie aufwendig renoviert und teilweise komplett erneuert. Diese Brücke, gleichzeitig Anleger der Förde-Schifffahrt, gehört zum Strandhotel Glücksburg.

Nun wurde die Brücke eingeweiht und wie man Direktor Markus Schiller kennt, mit einer besonderen Aktion. Klein kann jeder, so Schiller, wir werden das längste Hot Dog der Welt herstellen und diese nordische Spezialität dann für einen guten Zweck – gegen eine Spende – veräußern. Gesagt – getan. Es wurden Mitstreiter gesucht und gefunden, Sponsoren für die Materialien und dann konnte es losgehen.

Es sei eine Verbindung zwischen Dänemark und Deutschland, so Schiller mit einem Augenzwinkern, hinweisend auf die gegenüberliegende Seite der Flensburger Förde, dem dänischen Sönderhav, auch Hot-Dag-Havn genannt. Hier ist der bekannteste Hot Dog Kiosk – Annies Kiosk – angesiedelt. Der Handlauf der gesamten Brücke wurde mit einer Schiene versehen und dann ging es schon los. Brötchen, Senf, Wurst, Ketchup, Remoulade, Röstzwiebeln und Gurken. Alles belegt an einem teilweise sonnigen, windigen und mit einigen Schauern versehenen Tag. Das machte der tollen Aktion aber keinen Abbruch.

Am Ende wurden exakt 218,70 m gemessen und offiziell verkündigt. WELTREKORD. Nachgemessen von Gorm Casper, Geschäftsführer der TAFF (Tourismus Agentur Flensburger Förde) und Hans-Peter Hansen, DEHOGA Kreisverbandsvorsitzender Schleswig-Flensburg.

Das fertige Hot Dog, etwas abgekühlt fand reißenden Absatz. Eine tolle Aktion für einen guten Zweck.

Text/Foto: hansen voldewraa

Foto Hot Dog: Direktor Markus Schiller vor dem fast fertigen Hot Dog

Foto Hot Dog André Schneider: Küchenchef André Schneider bei der Arbeit

Fachreise nach Italien – großer Erfolg!

[cherry_row] [cherry_col size_md=”12″ size_xs=”none” size_sm=”none” size_lg=”none” offset_xs=”none” offset_sm=”none” offset_md=”none” offset_lg=”none” pull_xs=”none” pull_sm=”none” pull_md=”none” pull_lg=”none” push_xs=”none” push_sm=”none” push_md=”none” push_lg=”none” collapse=”no” bg_type=”none” bg_position=”center” bg_repeat=”no-repeat” bg_attachment=”scroll” bg_size=”auto”] [cherry_row_inner type=”full-width” bg_type=”none” bg_position=”center” bg_repeat=”no-repeat” bg_attachment=”scroll” bg_size=”auto” parallax_speed=”1.5″ parallax_invert=”no” min_height=”300″ speed=”1.5″ invert=”no”] [cherry_col_inner size_md=”12″]

Wie bereits im S-H gastlich angekündigt, ging es auf Initiative des DEHOGA Kreisverbandes Schleswig-Flensburg für eine kleine Gruppe nach Italien.

Auf Einladung der Firma „Kramer und Groth“, Fachagentur für Weine und Spirituosen, vertreten durch den Geschäftsführer und Inhaber Sven Wiezorek, sowie der Grappa Destille MARZADRO ging es mit dem Flieger nach Bergamo.

Strahlender Sonnenschein und warme Temperaturen empfingen die gut gelaunten Nordlichter.

Mit Kleinbussen ging es zuerst zur Weinkellerei Campagnola nach Marano di Valpolicella, eine interessante Führung, verbunden mit Weinverkostung und Imbiss hinterließen bereits einen sehr guten Eindruck. Von da aus weiter nach Verona.

Eine Stadtführung mit unvergesslichen Eindrücken.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der Grappa-Destille MARZADRO. Früh morgens angereist, konnte man die erste Wirkungsstätte der Familie MARZADRO besichtigen. 1949 wurde die Firma gegründet und seitdem kontinuierlich ausgebaut.

Im Haupthaus in Nogaredo stand der gesamte Tag im Zeichen von Grappa. Firmengeschichte, Führung durch die diversen Räumlichkeiten, von der Tresteranlieferung bis zur Brennerei, gemeinsames Mittagessen und dann die Grappa-Verkostung.

Mit einer Ehrenurkunde bedankte sich der 1. Vorsitzende Hans-Peter Hansen bei Stefano Marzadro für die Gastfreundschaft und damit auch stellvertretend bei der ganzen Familie und deren Mitarbeiter. Bereits in der 4. Generation ist Marzadro in Familienbesitz. Ein Erlebnis, das so schnell keiner der Teilnehmer vergessen wird und das mit einem gemeinsamen Foto auf dem Dach des Hauses sein Ende fand.

Weiter ging es dann auf ein kleines, aber feines Weingut und zu einer Olivenöl-Mühle mit anschließender Verkostung und Imbiss. Auch im Besitz der Familie Marzadro.

Einen krönenden Abschluss dieser Reise bildete ein Besuch in Venedig, diese Stadt muss man einfach mal gesehen haben. Zur letzten Übernachtung ging es dann an den Gardasee.

Einhellige Meinung der Teilnehmer – einfach Klasse, zwar anstrengend, aber es hat sich wirklich gelohnt. Nach dieser „Schnupper-Fahrt“ wollen die Protagonisten eine erneute Reise ausarbeiten, die dann den DEHOGA Mitgliedern angeboten werden soll.

Bei entsprechendem Interesse sogar mit einem großen Bus, direkt ab Flensburg mit einer Zwischenstation. Die ersten Gespräche sind bereits geführt, so Hansen, wir arbeiten daran.

 

Text/Fotos: hansen/voldewraa

 

 

[/cherry_col_inner] [/cherry_row_inner] [cherry_row_inner type=”full-width” bg_type=”none” bg_position=”center” bg_repeat=”no-repeat” bg_attachment=”scroll” bg_size=”auto” parallax_speed=”1.5″ parallax_invert=”no” min_height=”300″ speed=”1.5″ invert=”no”] [cherry_col_inner size_md=”12″ size_xs=”none” size_sm=”none” size_lg=”none” offset_xs=”none” offset_sm=”none” offset_md=”none” offset_lg=”none” pull_xs=”none” pull_sm=”none” pull_md=”none” pull_lg=”none” push_xs=”none” push_sm=”none” push_md=”none” push_lg=”none” collapse=”no” bg_type=”none” bg_position=”center” bg_repeat=”no-repeat” bg_attachment=”scroll” bg_size=”auto”] [mp_grid_gallery ids=”1917,1916,1915″ columns=”3″ size=”thumbnail” link_type=”lightbox” target=”false” caption=”false”] [/cherry_col_inner] [/cherry_row_inner] [/cherry_col] [/cherry_row]

Gartenglück & Gaumenfreude mit IDO

Familie Schlegel vom Gartencentrum in Freienwill ist immer sehr kreativ. Nicht nur im Alltagsgeschäft,

sondern gerade auch bei besonderen Aktionen zeigen sie die Verbundenheit zur Natur und zur Region und zu gutem Essen.

Daher kommt es auch, dass Karl-Heinz Schlegel immer wieder den DEHOGA Kreisverband Schleswig-Flensburg mit einbindet.

Waren es vor ein paar Jahren die Aktion: „Wir zeigen den Kindern, woher die Pommes kommen“, bei der Geschäftsführer Otto Meurer

und Kreisverbandsvorsitzender Hans- Peter Hansen Spezialitäten rund um die Kartoffel angeboten haben

oder aktuell, unter dem Motto Gartenglück & Gaumenfreude. Placido (IDO) Andrisani vom „Ristorante ISABELLA“ begeisterte die Besucher

des Gartencenters mit Gaumenfreuden. Von Antipasti über Pasta und frisch flambierten Gambas. Bei jeder Veranstaltung wird auch

immer die Nachwuchswerbung in den Vordergrund gerückt. Ido, seit Jahren im Vorstand des DEHOGA Kreisverbandes aktiv, findet immer

einen Zugang zu jungen Menschen, um den gastronomische Beruf vorzustellen. Wir sind sehr stolz, dass Andrisani die wenige Zeit,

die ihm neben Restaurant und Familie verbleiben, diese dem DEHOGA widmet, so Hansen. Gott sei Dank konnten wir bis jetzt einige

junge Kollegen gewinnen, die den Gedanken des Ehrenamtes im DEHOGA weitertragen so der Vorsitzende.

Text/Foto: hansen/voldewraa

Ido beim Flambieren

DEHOGA Kreisverband Schleswig-Flensburg e.V. 28. Nordischen Steckrübentage im Fördenland eröffnet

In diesem Jahre wurden die Nordischen Steckrübentage im „Osterkrug“ in Treia, bei Familie Stache eröffnet.

Im festlichen Saal konnten Geschäftsführer Otto Meurer und Kreisverbandsvorsitzender Hans-Peter Hansen

viele Kolleginnen und Kollegen sowie Gäste aus Politik und Wirtschaft „Willkommen“ heißen.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden ergriff Kreispräsident Ulrich Brüggemeier das Wort und hob hervor, welche Bedeutung

diese Aktion für den Kreis Schleswig-Flensburg habe. Seit der Gründung durch Jens Larssen, Peter Butzbach und Kollegen, haben sich die Rübentage

immer besser präsentiert und sind durch die Aktionen und das Medieninteresse über die Grenzen Schleswig-Holstein, ja sogar über

Deutschlands Grenzen bekannt und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor geworden. So der Kreispräsident.

Seinerzeit hatten die Kollegen um Larssen nach einer Möglichkeit gesucht, die Vor-und Nachsaison mit einem heimischen Gemüse zu verlängern,

dies sei wirklich gelungen so Brüggemeier weiter.

Die Grüße der Stadt Flensburg überbrachte Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar, die gerne der Einladung gefolgt sei. Lange Zeit als Viehfutter angebaut,

hat die Rübe während und nach der Kriegszeit ganze Regionen als oft einzige Nahrung zur Verfügung gestanden. Deshalb sei es sicherlich verständlich, dass es Menschen gäbe,

die dem Gemüse nichts abgewöhnen können, aber die Köche in den Gaststätten, Restaurants und sogar der Sterneküche haben zu einer großen Akzeptanz

der Steckrübe beigetragen. So sei es erfreulich, dass sich auch in diesem Jahr etwa 30 DEHOGA – Mitgliedsbetriebe im Kreisgebiet und den Städten Schleswig und Flensburg an der Aktion

aktiv beteiligen. In den Monaten September und Oktober und teilweise bis in den März hinein können hier die köstlichen Gerichte probiert werden. Liste der teilnehmenden Betriebe unter:

www.dehoga-schleswig-flensburg.de. IHK-Präsident Uwe Möser hatte in seinen Grußworten auch viel Wissenswertes über die Steckrübe zu berichten. Unter anderem, dass diese

„Feldfrucht“ zum Gemüse des Jahres 2017 gewählt worden ist und zwar vom „Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN)“. Ehrenpräsident Peter Bartsch, ein immer gern gesehener Gast beim

Kreisverband fühlte sich auch sehr wohl, ist Rübenmus doch eines seiner Leibgerichte.

Während der kurzen und interessanten Redebeiträge hatte Küchenchef Stache das Steckrübenbüffet aufgebaut, das großen Zuspruch fand. Ebenso die Dessertvariationen,

die Birgit Bomke und Walter Kristen von der Firma Wela-Trognitz kreiert hatten.

Bevor es zum gemütlichen Teil überging, bedankte sich Hansen bei den Unterstützern dieses gelungenen Abends. Ohne Behn Getränke Eckernförde,

CITTI – Chefs Culinar, Flensburger Brauerei, Flensburger Fleischkontor, Huber Potatoes, Moin Moin Wochenzeitung und Wela-Trognitz sowie Familie Stache vom Osterkrug in Treia,

wäre eine Veranstaltung von dieser Güte nicht umzusetzen.

Text/Foto: hansen/voldewraa/tomock

von links: O. Meurer Königin Janina I H.-P. Hansen

Dessertvariationen von Wela Trognitz